Was gibts Neues?

Einbindung der Jugend - Siegerehrung des Projektes "Jugend und Ehrenamt"

Unter dem Motto „Ideen, die verändern“ initiierten die Vinzenzgemeinschaften zusammen mit den ISD und der Nachbarschaftshilfe ein Projekt, das Jugendliche dazu ermutigen sollte, sich für Freiwilligenarbeit zu interessieren und zu engagieren um so aktiv an der Gesellschaft teilzunehmen. Die Siegerprojekte der Jugendlichen wurden nun im Rahmen einer Feier prämiert und warten nun auf ihre Umsetzung.

Freuen sich über das Siegerprojekt des Wettbewerbs: Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 5c mit Dr. Daria Danieux und den Projektkoordinatorinnen (stehend v.li.) Johanna Waldmüller (2.v.li.)(Vinzenzgemeinschaften) sowie Susanne Seitz (ISD, ganz rechts).
Foto: pro.media

Ziel dieser Initiative war die Sensibilisierung der Jugendlichen für das Thema der Freiwilligenarbeit, denn Jugendliche sind die Ehrenamtlichen von Morgen. Wer sich in der Jugend bereits damit auseinandersetzt, wird sich später eher ehrenamtlich betätigen, als jemand, der dies nicht tut. Die 3 besten Einreichungen, die durch eine Jury ermittelt wurden, konnten nun im Rahmen einer kleinen Feier präsentiert werden und erhielten als Wertschätzung Gutscheine der Area 47, der Bobbahn in Igls und der Ritterkuchl in Hall.

Der 1. Preis ging an die Klasse 5c der HBLA West und beschreibt ein Anreizsystem für ehrenamtliche Arbeit ua durch den Nachweis der gesammelten Soft Skills. So soll ein leichterer Zugang zum Ehrenamt durch eine Internetplattform bzw eine Ehrenamtsbörse mit Informationen zu möglichen Tätigkeiten samt Aufruf zur ehrenamtlichen Arbeit in unterschiedlichsten Bereichen geschaffen werden. Auch der 2. Preis des Ideenwettbewerbs, der an die Klasse 3c der HBLA West ging, beschreibt ein Anreizsystem, das den Jugendlichen die ehrenamtliche Arbeit schmackhaft machen soll. Hier werden Stempelpässe mit Stundenaufzeichnungen verteilt, die ab einer gewissen Stundenanzahl diverse Gutscheine oder Rabatte in Geschäften ermöglichen. Die Klasse 3a der HBLA West (3. Preis) schlägt vor, dass eine Unterrichtsstunde pro Woche dem sozialen Engagement gelten solle, in der man zb in Altenheimen oder im Obdachlosenhaus tätig sein könnte.

Insgesamt wurden im Rahmen des Wettbewerbs 18 Schulklassen und die MK, also 425 Jugendliche angesprochen. Es ist vor allem auch der Initiative der Lehrkörper, allen voran Religionslehrerin Prof. Waltraud Ploner zu verdanken, dass die Jugendlichen so engagiert am Ideenwettbewerb teilgenommen haben

(v.li) Dr. Christoph Wötzer, Dir. Erwin Luchner und Dr. Hubert Innerebner (v.li.) bedankten sich bei Prof. Waltraud Ploner für Ihr Engagement im Rahmen des Jugend-Wettbewerbs.
Foto: pro.media

Christoph Wötzer (Zentralratspräsident der Vinzenzgemeinschaften) und Hubert Innerebner (Geschäftsführer der ISD) freuen sich über das Projekt und sehen sich auch in der Verantwortung: „Es ist eine gesellschaftliche Verpflichtung, den jungen Menschen Sozialarbeit und die damit verbundene Verantwortung gegenüber den Schwächeren näherzubringen und die damit auch in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen.

 

Vinzenzgemeinschaften Tirol
ImpressumDatenschutzInhaltsverzeichnisInfomappe

powered by webEdition CMS